Aktuelles

Aktuelle Forschungsprojekte

  • 2020-2021: Understanding Youth Participation and Media literacy in Digital Dialogue Spaces (Norwegischer Forschungsfonds): https://uni.oslomet.no/u-youpa/
  • 2020-2021: Digi@Homework: Herausforderungen und Potenziale von verteiltem Arbeiten (AK Steiermark)
  • 2019-2021 NoHate@WebStyria (Zukunftsfonds, Land Steiermark): https://nohate-webstyria.uni-graz.at/de/
  • 2018-2020: Digi@Work – Auswirkungen und Potenziale digitaler Mediennutzung aus der Perspektive steirischer Arbeitnehmer_innen und Arbeitgeber_innen (Zukunftsfonds, Land Steiermark): https://digital-at-work.uni-graz.at/de/

Aktuelle / Wichtige Publikationen

Sabine Klinger, Andrea Mayr & Susanne Sackl-Sharif (2020). Digitalisierung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit. In: J. Muckenhuber, M. Griesbacher, J. Hödl  & K. Scaria-Braunstein (Hg.). Intensivierung der Arbeit. Perspektiven auf Arbeitszeit und technologischen Wandel. Wien/Hamburg: New Academic Press, S. 113-122.

Susanne Sackl-Sharif, Eva Goldgruber, Julian Ausserhofer, Robert Gutounig & Gudrun Reimerth (2018). Flows of water and information. Reconstructing online communication during the 2013 European floods in Austria. In: K. Backholm & H. Hornmoen (Hg.): Social Media Use in Crisis and Risk Communication: Emergencies, Concerns and Awareness. Bingley: Emerald Publishing Limited, S. 155-181.

Eva Goldgruber, Susanne Sackl-Sharif, Julian Ausserhofer, Robert Gutounig (2018). „When the levee breaks“. Recommendations for social media use during environmental disasters. In: K. Backholm & H. Hornmoen (Hg.): Social Media Use in Crisis and Risk Communication: Emergencies, Concerns and Awareness. Bingley: Emerald Publishing Limited, S. 229-253.

Aline Oloff, Anja Rozwandowicz, Susanne Sackl-Sharif (2018). Ambivalente Disziplinierung. Die Institutionalisierung von Gender Studies-Studiengängen unter der Bedingung von Vermessung. In: S. Hark & J. Hofbauer (Hg.): Vermessene Räume, gespannte Beziehungen. Unternehmerische Universitäten und Geschlechterdynamiken. Berlin: Suhrkamp.

Susanne Sackl-Sharif (2018). Von typischen Metal-Sounds und „femininen Touch hinter dem Gebrüll“. Überlegungen zum auditiven (Geschlechter-)Wissen von Metal-Fans. In: B. Brabec de Mori & M. Winter (Hg.): Auditive Wissenskulturen. Das Wissen klanglicher Praxis. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 305-323.

Gerlinde Malli & Susanne Sackl-Sharif (2015). Researching One’s Own Field. Interaction Dynamics and Methodological Challenges in the Context of Higher Education Research [47 paragraphs]. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16(1), Art. 11, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1501111.

Susanne Sackl-Sharif (2015). Gender – Metal – Videoclips. Eine qualitative Rezeptionsstudie. Opladen/Berlin/Toronto: Budrich UniPress Ltd.

Diss Cover

Was verstehen Metalfans eigentlich unter Metal? Wie grenzt sich diese Musikrichtung gegen andere ab? Welche Rolle spielen Genderaspekte dabei, und wie werden sie visuell repräsentiert? Auf der Basis des Feldkonzepts von Pierre Bourdieu wird Metal als globales und lokales Phänomen am Beispiel des Raumes Graz beschrieben. Genderaspekte im Metal werden theoretisch anhand konstruktivistischer Geschlechterkonzepte verortet und die Repräsentation von Genderaspekten in Metal-Videoclips in qualitativen Interviews mit 20 Akteur_innen diskutiert.