Publikationen

Monographien und Forschungsberichte

Susanne Sackl-Sharif (2018). Das Thema (Erwerbs-)Arbeit in österreichischen Medien. Eine vergleichende Analyse ausgewählter Print- und Rundfunkmedien (Forschungsbericht). Graz: Junge Industrie Steiermark.

Susanne Sackl-Sharif (2016). Gemeindestruktur- und Landeskrankenhausreform. Eine vergleichende Analyse von Bürger_innenbeteiligungen im Bezirk Voitsberg (Forschungsbericht). Wien: Spectro. Zur Publikation

Susanne Sackl-Sharif (2015). Gender – Metal – Videoclips. Eine qualitative Rezeptionsstudie. Opladen/Berlin/Toronto: Budrich UniPress. (ausgezeichnet mit dem Gabriele-Possanner-Förderungspreis 2015 & dem Josef-Krainer-Förderungspreis 2015)

Gerlinde Malli, Susanne Sackl-Sharif & Elisabeth Zehetner (2015). Nach Bologna. Gender Studies in der unternehmerischen Hochschule. Eine Untersuchung in Österreich und der Schweiz (Online-Monographie). Universität Graz: UniPub. Zur Publikation

Sammelbände

Gerlinde Malli & Susanne Sackl-Sharif (Hg.) (2015). Im Schatten der Fassaden. Leben zwischen Verbot und Widerstand. Grazer Zwischenräume aus stadtsoziologischer Perspektive (Kulturwissenschaft 49). Wien u.a.: Lit-Verlag. Nähere Infos

Gerlinde Malli & Susanne Sackl-Sharif (Hg.) (2014). Wider die Gleichheitsrethorik. Soziologische Analysen – theoretische Interventionen. Texte für Angelika Wetterer. Münster: Westfälisches Dampfboot. Nähere Infos

Malik Sharif, Christina Lessiak, Susanne Sackl & Tobias Neuhold (Hg.) (2013). Umfang, Methoden und Ziele der Musikwissenschaften (Musikwissenschaft 18). Wien u.a.: Lit-Verlag. Nähere Infos

Susanne Sackl & Malik Sharif (Hg.) (2013). Jenseits von Hören und Sehen: Zur Ästhetik audiovisueller Medien (Beiträge zur Medienästhetik der Musik 13). Osnabrück: Epos. Zur Online-Ausgabe

Beate Flath, Andreas Pirchner, Elisabeth Pölzl & Susanne Sackl (Hg.) (2012). The Body Is The Message! (music | media | publishing 2). Graz: Leykam. Zur Online-Ausgabe

Beate Flath, Andreas Pirchner, Elisabeth Pölzl-Hofer & Susanne Sackl (Hg.) (2010). All You Need Is Image?! (music | media | publishing 1). Graz: Leykam. Zur Online-Ausgabe

Aufsätze

Susanne Sackl-Sharif, Eva Goldgruber, Julian Ausserhofer, Robert Gutounig & Gudrun Reimerth (forthcoming). Flows of water and information. Reconstructing online communication during the 2013 European floods in Austria. In: K. Backholm & H. Hornmoen (Hg.): Social media use in risk and crisis communication: emergencies, rumours and lifesavers. Emerald.

Eva Goldgruber, Susanne Sackl-Sharif, Julian Ausserhofer, Robert Gutounig (forthcoming). „When the levee breaks“. Recommendations for social media use during environmental disasters. In: K. Backholm & H. Hornmoen (Hg.): SSocial media use in risk and crisis communication: emergencies, rumours and lifesavers. Emerald.

Aline Oloff, Anja Rozwandowicz, Susanne Sackl-Sharif (forthcoming). Ambivalente Disziplinierung. Die Institutionalisierung von Gender Studies-Studiengängen unter der Bedingung von Vermessung. In: S. Hark & J. Hofbauer (Hg.): Vermessene Räume, gespannte Beziehungen. Unternehmerische Universitäten und Geschlechterdynamiken. Berlin: Suhrkamp.

Robert Gutounig, Romana Rauter, Susanne Sackl-Sharif, Sabine Klinger, Sebastian Dennerlein (2018). Zwischen Produktivität und Überlastung. Auswirkungen digitalisierter Arbeitsprozesse im Gesundheitsdienstleistungsbereich am Beispiel Krankenhaus. In: Tagungsband des 12. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen (FFH) 2018; http://ffhoarep.fh-ooe.at/handle/123456789/1138.

Susanne Sackl-Sharif (2018). Von typischen Metal-Sounds und „femininen Touch hinter dem Gebrüll“. Überlegungen zum auditiven (Geschlechter-)Wissen von Metal-Fans. In: B. Brabec de Mori & M. Winter (Hg.): Auditive Wissenskulturen. Das Wissen klanglicher Praxis. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 305-323.

Susanne Sackl-Sharif (2018). Kommentar zu: Von Klang Wissen und anderen Fischen. In: B. Brabec de Mori & M. Winter (Hg.): Auditive Wissenskulturen. Das Wissen klanglicher Praxis. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. S. 298-302.

Eva Goldgruber, Susanne Sackl-Sharif, Robert Gutounig & Julian Ausserhofer (2017). Social Media as a crisis communication arena: Digging into new communication spaces. In: A. Skarzauskiene & N. Gudeliene (Hg.): Proceedings of the 4th European Conference on Social Media (ECSM). Academic Conferences and Publishing International Limited, S. 115-123.

Susanne Sackl-Sharif (2015). Zur Rezeption von Aggressivität und Genderaspekten in Metal-Videoclips. In: F. Heesch & B. Hornberger (Hg.): Rohe Beats, Harte Sounds. Populäre Musik und Aggression (Jahrbuch Musik und Gender 7). Hildesheim/Zürich/New York: Olms – Weidmann, S. 85-95.

Susanne Sackl-Sharif (2015). Schöne Schale, harter Kern? Über Frauenrollen im Metal. In: Ch. Brüstle (Hg.): Pop-Frauen der Gegenwart. Körper – Stimme – Image. Vermarktungsstrategien zwischen Selbstinszenierung und Fremdbestimmung. Bielefeld: transcript, S. 205-222.

Gerlinde Malli & Susanne Sackl-Sharif (2015). Bewegung oder Stillstand? Gender Studies in der refomierten Universität. In: IFF OnZeit – Onlinezeitschrift des Interdisziplinären Zentrums für Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Bielefeld, 5(4), S. 52-59, http://www.iffonzeit.de/ausgaben/IFFOnZeit_2015.pdf#page=52.

Gerlinde Malli & Susanne Sackl-Sharif (2015). Gesellschaftsveränderung ist die große Überschrift. Zur Bedeutung von Praxisrelevanz in der Vermittlung von Geschlechterwissen. In: B.Rendtorff, B. Riegraf & C. Mahs (Hg.): Erkenntnis, Wissen, Intervention. Geschlechterwissenschaftliche Perspektiven. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, S. 97-115.

Gerlinde Malli & Susanne Sackl-Sharif (2015). Researching One’s Own Field. Interaction Dynamics and Methodological Challenges in the Context of Higher Education Research [47 paragraphs]. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16(1), Art. 11, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1501111.

Gerlinde Malli & Susanne Sackl-Sharif (2015). Im Schatten der Fassaden. Urbane Räume und Widerstandspotenziale. In: Dies. (Hg.): Im Schatten der Fassaden. Leben zwischen Verbot und Widerstand. Grazer Zwischenräume aus stadtsoziologischer Perspektive (Kulturwissenschaft 49). Wien u.a.: Lit-Verlag, S. 3-19.

Susanne Sackl-Sharif (2014). Geschlechterbilder im sozialen Feld Metal. Reflexionen zu Methoden und Theorien der Videoclipforschung. In: F. Heesch & A.-K. Höpflinger (Hg.): Methoden der Heavy Metal-Forschung. Interdisziplinäre Zugänge. Münster u.a.: Waxmann, S. 153-171.

Susanne Sackl-Sharif (2014). Biografie über Angelika Wetterer. In: Frauenbiografische Studien zur österreichischen Wissenschaftsgeschichte – Modulprojekt von biografiA – Datenbank und Lexikon österreichischer Frauen. vgl. http://www.biografia.at/

Gerlinde Malli & Susanne Sackl (2013). Interaktionsdynamiken in Expert_inneninterviews. Methodische Herausforderungen im Kontext der Hochschulforschung. In: K. Binner, B. Kubicek, A. Rozwandowicz & L. Weber (Hg.): Die unternehmerische Hochschule aus der Perspektive der Geschlechterforschung. Zwischen Aufbruch und Beharrung. Münster: Dampfboot Verlag, S. 105-117.

Christina Lessiak & Susanne Sackl (2013). Konstruktivistische Geschlechtertheorien in der Musikforschung. Methodologische Implikationen in der Analyse von Videoclips und Printmedien. In: M. Sharif, Ch. Lessiak, S. Sackl, T. Neuhold (Hg.): Umfang, Methoden und Ziele der Musikwissenschaften (Musikwissenschaft 18). Wien u.a.: Lit-Verlag, S. 165-189.

Susanne Sackl (2013). Geschlechterbilder in Videoclips. Eine kritische Diskussion wissenschaftlicher Analysen. In: S. Sackl & M. Sharif (Hg.): Jenseits von Hören und Sehen: Zur Ästhetik audiovisueller Medien (Beiträge zur Medienästhetik der Musik 13). Osnabrück: Epos, S. 91-106.

Christina Lessiak & Susanne Sackl (2013). Frauen als Filmmusikschaffende. Ein kritischer Kommentar am Beispiel der SoundTrack_Cologne 1.0-8.0. In: S. Sackl & M. Sharif (Hg.): Jenseits von Hören und Sehen: Zur Ästhetik audiovisueller Medien (Beiträge zur Medienästhetik der Musik 13). Osnabrück: Epos, S. 107-113.

Susanne Sackl (2012). „Metal ist Underground“. Zum Verständnis von Underground in der österreichischen Metal-Szene. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur 2/2012, S. 20-25.

Susanne Sackl (2011). „Tönende Bilder“ – Videoclips und das Zueinander von Musik und Bild im Heavy Metal. In: L. Christiansen & M. Fink (Hg.): Wie Bilder klingen. Tagungsband zum Symposium Musik nach Bildern (Neue Innsbrucker Beiträge zur Musikwissenschaft 1). Wien u.a.: Lit-Verlag, S. 261-275.

Elisabeth Pölzl-Hofer & Susanne Sackl (2010). Vom Konzeptalbum zur Metaloper – Über die Rezeption der Oper und ihres Images in der Rockmusik. In: B. Flath, A. Pirchner, E. Pölzl-Hofer & S. Sackl (Hg.): All you need is image?! (music | media | publishing 1). Graz: Leykam, S. 40-51.

Rezensionen/Berichte

Susanne Sackl-Sharif (2014). Rezension zu „Florian Heesch/Katrin Losleben (Hg.) (2012). Musik und Gender. Ein Reader“. In: Samples. Online-Publikationen der Gesellschaft für Popularmusikforschung, Jg. 12. Onlinequelle

Susanne Sackl & Christina Lessiak (2011). „musik 2.0 – Die Rolle der Medien in der musikalischen Rezeption in Geschichte und Gegenwart“. Interdisziplinäres Symposion, Detmold/Paderborn, 13. bis 16. Januar 2011. In: S. Meine & R. Grotjahn (Hg.): „Dahin!…“. Musikalisches Reiseziel Rom. Projektionen und Realitäten (Jahrbuch Musik und Gender 4), Hildesheim: Olms, S. 157.